20/24 Im Sommer fang‘ ich Fliegen, im Winter Tau

22Die Weltgesundheitsorganisation hat mittlerweile empfohlen, als Ersatz von tierischem Fleisch Insekten zu verspeisen. Durch den hohen Gehalt von wertvollen Proteinen und Mineralstoffen sollen Insekten sehr gesund sein. Sie verbrauchen weniger Futter und Wasser. Und die Züchtung von „Speiseinsekten“ braucht deutlich weniger Platz als beispielsweise von Kühen oder Schweinen. Ebenso sind der CO2-Ausstoß und die Ammoniak-Produktion deutlich geringer. Als essbar gelten unter anderem übrigens Käfer, Raupen, Bienen, Ameisen, Libellen und Zikaden. Grillen werden laut dpa bereits in Laos, Vietnam und Thailand in speziellen Farmen gezüchtet.
Über die Appetitlichkeit dieses Vorschlags lässt sich sicherlich streiten. Klar ist aber, dass ich im Sommer beim Laufen ein vorzüglicher Insektenjäger wäre. Da könnte ich mir einiges dazuverdienen. Besonders weil diese ja sofort nach dem Ableben in einem salzhaltigen Flüssigkeitsfilm meiner Hautoberfläche konserviert werden. Voraussetzung dabei ist natürlich, dass kleine Fliegen auch als Essbar eingestuft werden. Besser noch: als Delikatesse! Dann wäre noch mehr zu verdienen!
Aber im Ernst: wie machen das die Viecher, dass ich nach jedem Dauerlauf im Sommer auf jeder freien Hautoberfläche viele kleine schwarze Punkte habe? Sterben die gerne?
Im Winter ist das angenehmer. Wenn ich bei hoher Luftfeuchtigkeit laufen war, sammeln sich dann Tropfen statt Fliegen. An den Wimpern, den Bartstoppeln, den Augenbrauen. Das sieht schöner aus und verschwindet von alleine…

Kommentar verfassen