Meine Art des Wanderns

CAM00443Letzte Woche waren wir im Skiurlaub. Dass die Lifte nach Ostern schließen, hat dabei seinen berechtigten Grund, weil die Schneebedingungen wirklich nicht mehr die Besten sind. Da wurde es irgendwann auch langweilig, wenn man immer die selben Pisten fahren muss.

CAM00444Nicht nur deshalb, auch weil ich natürlich etwas für die Kondition tun wollte, entschloss ich mich also an einem besonders sonnigen Tag, mit den Skiern auszusetzen und stattdessen wandern zu gehen. Außerdem wollte ich meinen neuen Laufrucksack testen, mit dem man, wie ich feststellen konnte, wirklich auch sehr gut laufen kann.

CAM00449

CAM00445Gemütlich lief ich los, am Fluß entlang in ein Tal hinein. Am Anfang noch an einer Straße entlang, doch nach ca. 5 km und dem letzten Dorf wurde es dann richtig schön: einsame Wanderwege mit Blick auf schneebedeckte Hänge, denen ich noch deutlich näher kommen wollte. Am Ende des Tals ging es dann aufwärts, durch gute Wegwahl nie zu steil, sodass laufen möglich war. 800 Höhenmeter waren alsbald absolviert, sodass der Ausblick immer besser und die Tour zu einem atem(be)raubend schönen Erlebnis wurde.

CAM00446Vom höchsten Punkt lief ich dann an der Seite des Bergs abwärts, durch kleine Dörflein, immer mit tollen Eindrücken. Am Hang mal Kühe, mal der ein oder andere Gasthof mit mehr oder weniger verdutzt schauenden Gästen in den Gärten.

CAM00447So verging die Zeit wie im Flug, und ich war schon 3 Stunden unterwegs, bis ich wieder in einem anderen Tal angekommen war.

CAM00448Auf dem Rückweg lief ich wieder an einem Fluss entlang und legte zwischendurch die längste Pause des Tages ein. In diesen 15 Minuten gab es eine Cola und Laugengebäck, sodass die Energie gut bis zur Unterkunft reichte.

CAM004503h45′ und 41 km? So einfach kann also ein Marathon sein. Im Sinne des derzeitigen Anlasses wünsche ich euch, dass ihr ebenso schöne Laufrunden findet. Frohe Ostern!

Kommentar verfassen