22/24 Laufen heißt Leben

IMG_1149Laufen hilft! Was ihr von uns Läufern lernen könnt:

Es gibt so viele Parallelen zwischen dem Laufen und dem Leben. Es gibt Höhen und Tiefen. Zeiten, in denen alles wie von selbst geht und Zeiten, in denen es zäh wird. Läufer kennen das. Und können vom Sport auf den Alltag übertragen. Auch Christian kann viel vom Sport ins Büro mitnehmen, beispielsweise Ausdauer, Disziplin, Biss, Fokus, Ruhe und Konzentration. In einem Interview mit seinem Arbeitgeber erklärt er, wieso.

Was dabei herauskommt? Läufer sind im Beruf erfolgreicher, wie ein weiteres Interview zeigt: Nur etwa jeder 600. Deutsche wagt sich an einen Marathon, aber rund jeder zehnte Chef eines Dax- oder MDax-Unternehmens läuft regelmäßig die 42,195 Kilometer. Dazu gehören etwa Commerzbank-Vorstand Martin Blessing, Deutsche-Bahn-Vorstand Rüdiger Grube oder auch Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.

Es zeigt sich immer wieder, dass Läufer eine Reihe positiver Eigenschaften entwickeln: in Sachen Motivation zum Beispiel. Hinzu kommen Ausdauer, Hartnäckigkeit, Willensstärke, Zielstrebigkeit, Fleiß und Disziplin. In Summe das, was wohl die ideale Einstellung ausmacht.

Außerdem macht Laufen glücklich, wie wir wissen. Laufen hebt die Laune, weil die Durchblutung gefördert wird. Nicht nur der Körper kommt in Bewegung, auch der Geist. Dazu die athletische Figur und der Teint des Outdoor-Sportlers – im Zusammenspiel mit den im Sport erlebten Erfolgen macht das die positive Ausstrahlung aus.

Sport verbessert auch die kognitive Leistung. Butz meint dazu im bereits erwähnten Interview:

„Laufsport im Freien allerdings im Besonderen. Laufen fördert die kognitiven Fähigkeiten und damit logisches Denken und Kreativität. Dauerläufe an der frischen Luft verzögern die Alterungsprozesse des Gehirns. Auch nehmen durch gleichmäßige Laufbelastungen in bestimmten Hirnarealen die Blut- und Sauerstoffzufuhr um bis zu ein Drittel zu. Und die Anzahl Nervenzellen im Hippocampus erhöht sich durch regelmäßiges Laufen im Sauerstoffüberschuss. Und die werden vordringlich zum Lernen gebraucht. Es entstehen auch mehr Synapsen, die Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn. Je mehr Synapsen man hat, umso schneller funktionieren Denkvorgänge. Die Gedächtnisleistung verbessert sich, der Kopf wird wacher und aufnahmefähiger, die Gedanken werden klarer. Und das in jedem Alter. Es ist daher nie zu spät, mit dem Laufen zu beginnen.“

Laufen hilft! Im Leben. Beim Leben. Laufen heißt Leben.

Kommentar verfassen