Spiridon Silvesterlauf – Danke zum Jahresabschluss!

Das Laufjahr 2016 geht für mich mit dem Silvesterlauf in Frankfurt zu Ende. Dabei laufe ich nicht für mich, sondern für andere: ich laufe als Zugläufer für 40 Minuten. Passend für einen Rückblick, wie ich finde. Dies wird aber keine Zusammenfassung – dafür war der Saisonrückblick da. Wie 2015 hier zunächst ein paar Zahlen zu 2016:

2016 – ich blicke zurück.
5739 Laufkilometer,
21 Wettkämpfe,
2 Siege,
0 Streckenrekorde und
1 Bestzeit: 50k in 3:16:25 h.

Dazu wieder einzigartige Momente, schönste Laufrunden, neue Reize, nette Leute. Und genau das macht es doch aus, das Laufen: das friedliche Zusammensein, der faire Wettkampf. Über alle Generationen, Vorurteile und Hautfarben hinweg. Ich schätze mich glücklich, durch das Laufen und alles, was dazu gehört – wie Training, das Vereinsleben, LaufReport usw. – so viele verschiedene Menschen zu kennen und viele davon zu meinen Freunden zu zählen. Was wäre der Laufzirkus nur ohne Euch!

Genau deshalb passte es doch perfekt, wieder beim Silvesterlauf zu helfen, um etwas zurückzugeben! Weil Kurt in diesem Jahr im Urlaub und deshalb verhindert war, musste Ersatz für seine Stelle als zuverlässiger Tempomacher gefunden werden. Ich wurde gefragt und sagte natürlich gerne zu. So kam es, dass wir uns am letzten Samstagmorgen des Jahres 2016 ins Auto setzten, um zur Commerzbank Arena in Frankfurt zu fahren. Eigentlich ein unspektakulärer und kurzer Weg von etwa 20 Minuten, mit der Stadtgrenze von Frankfurt war aber auf einmal alles weiß. Schnee!

Als der Parkplatz gefunden war, ging es darum, die erste Rutschpartie des Tages zu überstehen und die Startnummer zu holen – allerdings nicht nur die Startnummer, sondern natürlich auch Weste und Luftballon. Mit diesem zu laufen würde eine besondere Herausforderung werden. Das Ding hatte einen Durchmesser von fast einem Meter! Auf Anraten von Svenja und Matthias lief ich mit Laufrucksack, an den der Luftballon geknotet werden konnte und ich beide Hände frei hatte. Die riesige Weste passte ohne Probleme um mich und den Rucksack. Auf beiden war 0:39 zu lesen. Etwas verwirrend, denn eigentlich waren 39:59 min geplant. Im Rückblick waren alle Rückfragen diesbezüglich völlig überflüssig, aber von vorne:

Ich lief zügig und locker los, gefühlt genau 4:00 min für den Kilometer. Nach der kurzen Bergabpassage und der Rechtskurve zeigte die Uhr bei km 1 dann 3:50 min. Etwas zu schnell, dachte ich, und reduzierte das Tempo. Wohl zu deutlich, denn für den nächsten, leicht ansteigenden Kilometer brauchten wir 4:17 min. Also wieder etwas zügiger, es folgten zwei Kilometer in etwa 4:05, nach vier Kilometern standen 16:15 min auf der Uhr. Noch gut im Rahmen! Aber etwas forcieren. Doch Kilometer fünf… tauchte nicht auf! Wir kamen zu einer steilen Bergabpassage, die wir nicht kannten. Und auch das Schild mit der Markierung für km 6 schien ich verpasst zu haben.

Dann endlich: das Schild mit der sieben! Auch die Strecke entsprach jetzt wieder meinen Erinnerungen. Die letzten drei Kilometer hatten wir aber in 10:23 min zurückgelegt – hier konnte etwas nicht stimmen! Den Hügel hoch und ins Ziel, immer knapp über einem 4er Schnitt, am Ende standen dann 39:20 min auf meiner Uhr. Ich wurde gleich abgefangen und gefragt, wie wir gelaufen seien. Dass wir falsch lagen, konnte ich sofort bestätigen. Per Bluetooth konnte ich die Daten meiner Uhr auf mein Handy übertragen und den Verantwortlichen zeigen, wie wir gelaufen waren. Es stellte sich heraus, dass wir nach km 4, statt weiter geradeaus zu laufen, vom Streckenposten nach rechts in den Wald geleitet wurden. Zurück auf der Strecke wurde dann eine Abkürzung genommen, sodass die schließlich gelaufene Strecke ca. 300-500 m zu kurz war. Tja, kommt vor. Immerhin sind alle gleich gelaufen, sodass die Platzierungen gewertet werden konnten.

Ein Jahresabschluss, den sich alle etwas anders vorgestellt hatten. Und dennoch wieder ein schönes Lauffest! Für 2017 wünsche ich Euch alles Gute! Laufen hilft!

Der Überblick:

Datum: 31. Dezember 2016
Ort: Frankfurt, Deutschland
Wettkampf: 38. Spiridon Silvesterlauf
Distanz: 9,6 km
Zeit: 39:20 min
Platz: 132
Crew: Svenja
Schuhe: On Cloudsurfer
Ernährung: –
Fotos: Svenja

Strava

Kommentar verfassen