Ein Ausflug in den Schnee: Langlauf am Hoherodskopf

Der Wintereinbruch nach Silvester hatte auch sein Gutes, insbesondere für Schneeliebhaber. Für uns war klar: wenn sogar im Rhein-Main-Gebiet der Schnee liegen bleibt, muss es im hessischen Mittelgebirge noch viel mehr sein. Also nichts wie los zum Langlauf am Hoherodskopf, bevor sich Tief Axel wieder verabschiedet und die ganze weiße Pracht dahinschmilzt.

Der Hoherodskopf ist mit 763,8 m über NHN der zweithöchste Gipfel im Mittelgebirge Vogelsberg und liegt ganz in der Nähe von Schotten, sodass wir an verschiedene Ausgaben des Stauseelaufs erinnert wurden. Natürlich regnete es heute nicht, alles war wunderbar weiß! Nur die Anfahrtsstraße war geräumt, sodass wir den vollen Parkplatz ohne Schwierigkeiten erreichten.

Der erste Weg führte uns zur Taufsteinhütte, wo man sämtliche Langlaufausrüstung leihen kann. Mit komplettierten Sets ging es dann endlich in die Loipe, die trotz der Heerscharen von Autos erstaunlich leer war. Die meisten fuhren wohl Schlitten oder gingen spazieren.

Für mich war es das erste mal, dass ich die klassische Technik ausprobierte. Allzu schlecht stellte ich mich aber nicht an – wir hatten unseren Spaß, erfeuten uns an der Zeit zu zweit und der herrlichen Winterlandschaft. Teilweise blitzte sogar die Sonne durch die ansonsten dichte Wolkendecke, aus der es die meiste Zeit leicht weiterschneite.

Die Loipe selbst ist perfekt ausgeschildert, genau wie wir es von der Skating-Loipe schon kannten. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Schleifen von 3, 5 und 7 km Länge, die auch für Anfänger keine großen Schwierigkeiten darstellen. Natürlich muss man, wenn man bergan fährt, auch irgendwann wieder hinab, wirklich steil wird es aber nie.
Angegeben war eine Schneehöhe von 15 cm. Dennoch schauten hier und da Steine, Stöcke und Blätter durch die Schneedecke. Und trotzdem: am nächsten Schneewochenende kommen wir wieder, zum Langlauf am Hoherodskopf!

 

2 Kommentare

  1. Da packt einen doch glatt das Schnee-Weh, gerade jetzt im (Noch-)Sommer. Genau die richtige Zeit sich über Touren zur Winterzeit Gedanken zu machen. Diese Strecke am Hoherodskopf klingt nach einer landschaftlich reizvollen, nicht zu anspruchsvollen Tour, die ich mir auf jeden Fall mal vormerken werde. 

    1. Das geht doch nicht, Janine: jetzt ist doch großes Marathonfieber 😉

      Spaß beiseite: wenn Schnee liegt, können wir den Hoherodskopf nur empfehlen! Gib Bescheid, wie es war! Viel Spaß!

Kommentar verfassen