Update: SKECHERS GORUN Strada im Langzeittest

Was taugt schon ein Testbericht nach dem ersten Eindruck? Ein paar Dauerläufe unterscheiden sich kaum von dem Gefühl, was man im Laufladen beim ersten Anprobieren gewinnt. Den GORUN Strada von Skechers habe ich deshalb gleich in zwei Ausführungen mehr als ein Jahr lang getragen. Das rote Modell kommt mittlerweile auf 1075 km, das blaue auf 1054 km. Diese Daten einbeziehend hier das Update des Testberichts:

IMG_7138„Die größte Wertschätzung einer Leistung ist eine gut durchdachte Kritik“ – denn nur durch Lob, Fragen und Verbesserungsvorschläge können sich Dinge weiterentwickeln. Unter diesem Motto möchte ich heute den GORUN Strada unter die Lupe nehmen, den ich seit einigen Wochen immer wieder an den Füßen trage.

 

Die Daten
Kategorie: (zügiger) Dauerlauf
Gewicht: ca. 320g [Größe 45]
Flexibilität: mittel
Dämpfung: hoch
Art: Neutralschuh
Sprengung: 8 mm
Vergleichbar: Nike Pegasus

Der erste Eindruck
Der SKECHERS GORUN Strada liegt derzeit voll im Trend! Warum sonst tragen derzeit alle Teenies bunte Sportschuhe mit verhältnismäßig hohen Sohlen? Und auch im Wald macht der Schuh eine gute Figur: in allen vier Farbvariationen ist der Treter ein Blickfang.

IMG_7139Im Vergleich zu den sonst so direkten und flachen Schuhen von Skechers, die das Barfußlaufen nachempfinden, ist der Strada mit richtig viel Sohle ausgestattet. Hinzu kommt eine Dämpfung in Form der sogenannten Passive Stability Power Pillars, die den leichteren Schuhen der Skechers Performance Division fehlen. Dadurch wird der Dauerlauf zu einem für die Füße gemütlichen Erlebnis; außerdem schützt das festere Material vor verfrühtem Materialabrieb an der Ferse und unterstützt beim Abdruck über den großen Fußzeh.

Aus diesem Grund teile ich den GoRun Strada sowohl der Kategorie des gemütlichen, teils auch langen, („teils“ deshalb, weil ja nicht jeder lange Dauerlauf im Wohlfühltempo absolviert wird) sowie dem zügigen Dauerlaufs zu. Trotz aller Gemütlichkeit findet aber auch hier die M Strike Technologie Anwendung, sodass eher der Mittelfußaufsatz gefördert wird, als das alte Abbremsen mit der Ferse.

Wie der GR4 ist auch der GoRun Strada sehr sauber verarbeitet. Die Gummimischung ist im Vergleich leicht modifiziert, sodass der Grip insbesondere in Schlamm deutlich geringer ist. Der Strada eignet sich für Asphalt wie auch für gut befestigte Waldwege.

Nach 1000 km
Nach über 1000 Laufkilometern bleibe ich dabei, dass der GORUN Strada zu meinen Lieblingsschuhen gehört: trotz aller Gemütlichkeit eignet sich der Schuh durchaus auch für schnellere Einheiten wie Fahrtspiele. Und für Dauerläufe sowieso! Obwohl die Sohle zu Beginn als sehr luftig und weich daherkommt, hält sie wunderbar durch – der Abrieb ist nicht stärker als bei anderen Laufschuhen. Auch vom Verschleiß des Obermaterials bin ich beeindruckt: nur leichte Einrisse an der Außenseite über den Zehen, ansonsten noch in gutem Zustand, wie am Anfang. Auch die Schnürsenkel reißen nicht ein.

Fazit
Ein derzeit sehr trendiger, gemütlicher Dauerlaufschuh, der sich hervorragend für langsamere bis schnellere Einheiten eignet und sich dabei erstaunlich verschleißresistent zeigt!

2 Kommentare

  1. Danke für den interessanten Test! Für mich sind insbesondere diel Langzeiteigenschaften interessant. Du könntest noch erwähnen, dass es sich um einen Neutralschuh handelt

Kommentar verfassen