Laufeinstieg Foto: Thomas Guthmann

Den Frühling für den Laufeinstieg nutzen

Der Sportuhrenguru hat zu einer Blogparade aufgerufen und fragt, „was also tun, um fit und gesund in den Frühling zu kommen?“. Für die Gesundheit gehört einiges mehr dazu, um fit zu werden lohnt es sich aber, den Frühling für den Laufeinstieg zu nutzen. Weil Laufen gut ist: gegen Übergewicht, gegen die Frühjahrsmüdigkeit, bei Trägheit, Faulheit oder zu wenig Durchhaltevermögen.

Laufen hilft! Ihr kennt das.

Und der Frühling eignet sich eben besonders, um mit dem Laufen anzufangen, weil es jetzt immer länger hell ist, man sowieso am liebsten nur draußen wäre, die Sonne öfter scheint und es jedes Jahr wieder beeindruckend ist, wie sehr sich die Natur wandelt: eben noch grau und braun wird plötzlich alles grün. Der Wald, die Wiesen und Felder lächeln uns an – und wir lächeln zurück. Beim Laufen!

 

Der Laufeinstieg

Wie aber am besten anfangen? Da gibt es Trainingspläne, manche besser, manche schlechter und viele Tipps, ebenso manche besser, manche schlechter. Einer davon ist beispielsweise, sich passende Kleidung zuzulegen, als Motivation. Das sollte man auch tun. Fashion ID bietet eine Auswahl an Sportkleidung. Denn schlechte bzw. unpassende Kleidung den Laufspaß wahrlich verderben können. Dennoch heißt es im Anschluss keinesfalls auf die Lieferung zu warten, sondern direkt loszulegen!

Also nichts wie raus!

Viel wichtiger als die richtige Kleidung, als die passende Ernährung, als Schuhe oder was auch immer ist: anfangen! Ist einmal der Entschluss gefasst, den Laufeinstieg zu wagen heißt es sofort zu starten! Heute noch, nicht morgen. Für die ersten Versuche reicht der alte Sportschuh hinten im Schrank und ein abgetragenes Baumwollshirt. Wenn dann die neu bestellten Sachen ankommen, ist die Belohnung nur noch größer.

 

Wie genau beginnen?

Und jetzt kommt es: nicht ab und zu und vorsichtig anfangen, sondern gleich richtig. Ganz oder gar nicht! Gerade am Anfang ist die Motivation am größten – die heißt es zu nutzen. Zwei Wochen lang geht es jeden Tag nach draußen. Dadurch stellt sich zum einen nicht die Frage, ob man nun heute laufen geht oder erst morgen, zum anderen gibt es Studien, nach denen unsere Mitochondrien wieder abnehmen, sobald man länger als 36 Stunden keinen Ausdauersport betrieben hat. Und bei der Ausdauer geht alles über unsere Kraftwerke in den Zellen.

Also gleich am Anfang 14 Tage lang hintereinander raus zum Trainieren. Das kann – je nach Leistungsstand – ein 20-minütiger Spaziergang sein, in den 5 x 1 Minute Laufen eingebaut wird. Das können auch Dauerläufe von unterschiedlicher Länge sein. Oder gleich die optimale Mischung von Intervalltraining und erholsamen Laufrunden. Wichtig ist: jeden Tag raus, jeden Tag bewegen! Ganz konsequent.

Und dann hat man es geschafft, dann ist man Läufer. Nach nur zwei Wochen ist man schon deutlich fitter! Dann kann man gleich in seinen Trainingsplan einsteigen oder einfach drei bis vier Mal die Woche joggen gehen. Der Einstieg ist geschafft und der Sommer kann kommen. Schöner kann doch der Frühling nicht sein!

 

Schlussanmerkung: die Grundannahme hinter diesem Beitrag ist die körperliche Gesundheit. Im Zweifelsfall bitte erst zum Arzt!

Ein Kommentar

Kommentar verfassen