1. HeusenstammCross – Laufsport aus allen Perspektiven

Samstag, der 10. Dezember. Das Datum des 1. HeusenstammCross. UNSERES Cross. Hier waren wir also, um halb acht, noch im Dunkeln schon vor Ort. Es war noch einiges zu tun, obwohl ich die Strecke größtenteils schon gestern präpariert hatte. Noch bis in die Nacht hatten Svenja und ich die Strecke mit Absperrband markiert. Am frühen Samstagmorgen war dennoch einiges zu tun: mit Sägespänen die Markierungen perfektionieren, Start und Zielkanal fertigstellen, Tische aufbauen, Banner aufhängen, und und und.

Wir hatten Glück mit dem Wetter – bei Regen hätte es ziemlich ungemütlich werden können. So hätten die Bedingungen mit gefrorenem Boden, Sonne und angenehmen Temperaturen nicht besser sein können!

Dann die ersten Teilnehmer begrüßen, gleichzeitig weiter aufbauen. Bis zehn Uhr waren wir noch nicht ganz fertig, sodass sich der erste Start leider etwas verzögerte. Dann konnte es aber losgehen – der erste Startschuss: bei uns durch eine Klappe. Ab ging die Post. Nach guten 16 Minuten waren die ersten im Ziel. Wie war die Strecke? Nur Lob: anstrengend, aber klasse. Und sehr abwechslungsreich. Da freute ich mich!

Der Kinderlauf ging dann etwas in die Hose, weil unter Absperrbändern hindurch gelaufen wurde. Sehr schade, aber für das nächste Jahr haben wir schon eine andere, bessere Lösung. Die Jugendläufe wurden dann wieder auf der großen Runde gelaufen, waren aber leider nur sehr dürftig besetzt. Aber ab jetzt mussten weniger Absperrbänder umgehängt werden, sodass alles reibungsloser klappte. Ab dem dritten Lauf waren wir auch wieder im Zeitplan!

Bis zum Frauenlauf konnte ich meine Aufgaben dann soweit delegieren, dass ich selbst ins Geschehen eingreifen konnte: denn meine eigene Strecke im Wettkampf zu laufen, wollte ich mir nicht entgehen lassen! Also ging ich mich einlaufen und fragte unterwegs bei den Streckenposten, ob alles gut laufe. Es lief! Also nichts wie ab in den Wettkampfmodus.

Natürlich fehlte dann etwas die Spritzigkeit. Immerhin war ich seit Stunden auf den Beinen und hatte immer etwas zu tun. Am Abend zu Hause würde mir meine Uhr mehr als 35000 Schritte anzeigen, was ungefähr der Schrittzahl beim Marathon entspricht. So musste ich die Führungsgruppe mit Sebastian (Bienert), Andreas (Heimel), und meinen Spiridon-Trainingskumpanen Manuel (Ruhland) und Philipp (Bartels) schon nach der ersten von vier Runden ziehen lassen. Dennoch genoß ich das Rennen: der wunderbare Pfad durch den Wald, das hohe Gras hinter den Pferdestallungen, dann das Auf und Ab und Hin und Her im Stadion, auf Rasen und Sand. Ich bin mir sicher: die Strecke ist klasse! Ein Crosslauf, wie er sein muss.

Nach der zweiten Runde kam Jens (Bäss) dann immer näher, sodass es um den fünften Platz nochmal spannend wurde. Als es in der letzten Runde dann aber in Richtung Stadion ging, konnte ich leicht anziehen und eine kleine Lücke auf Jens reißen, sodass es nicht mehr auf den Schlussspurt ankam. Nach knapp 34 min war ich als fünfter im Ziel. Was aber wichtiger war: allen hatte die Strecke gefallen!

Natürlich gibt es noch Verbesserungspotenzial. An einigen Stellen. Aber für unser Debüt als Veranstaltungsorganisatoren haben wir uns gut geschlagen, finde ich. Die zweite Auflage wird dann noch etwas besser – ich freue mich schon! Wer ist alles mit dabei, beim 2. HeusenstammCross?

Der Überblick:

Datum: 10. Dezember 2016
Ort: Heusenstamm, Deutschland
Wettkampf: 1. HeusenstammCross
Distanz: ca. 8,8 km (Männer Langstrecke)
Zeit: 33:52 min (3’51/km)
Platz: 5.
Crew: Svenja und viele andere – Danke an alle Helfer!
Schuhe: Brooks Pure Grit
Ernährung: –
Fotos: Roland Heidl (Header), Thomas Guthmann

8 Kommentare

  1. Hallo Markus, Glückwunsch für euer Debüt!
    Super Organisation und die Strecke war sehr schön und abwechslungsreich. Besonders gut haben mir die 2 Hügel vor Start und Ziel gefallen. Auch wenn ich nach 500m das erste Mal umgeknickt bin (aber das gehört wohl bei einem Crosslauf dazu), hat es echt Spass gemacht 🙂 Ich bin im nächsten Jahr bestimmt wieder dabei.

    1. Hallo Sebastian,
      Klasse! Freut mich sehr, dass es auch Dir gut gefallen hat!
      Ich hoffe, deinem Knöchel geht es gut?
      Bis spätestens im nächsten Jahr 🙂
      Markus

  2. Eine tolle Veranstaltung – von der abwechslungsreichen Strecke – teils Trailcharakter, teils echtes Crossflair bis zum leckeren Kuchenbuffet! So macht Laufen an einem Samstag morgen Spass. Wenn man überlegt, dass ihr die Veranstaltung in drei Monaten geplant habt – Respekt an das Orgateam! Auf ein Wiedersehen 2017!

      1. Der Kuchen und die leckere Suppe hätten aber schon gereicht für die Anreise nach Heusenstamm. Die Strecke war es aber wert auch die Laufschuhe mal wieder zu entstauben 🙂

Kommentar verfassen