Trainingstempo – Macht langsam schnell?

Wie ist das denn eigentlich mit dem Trainingstempo? Sollten wir immer möglichst schnell laufen? Oder immer nur langsam, um uns für die wichtigen Wettkämpfe zu schonen?

„The more consistent running we can get in, generally the better. Do not forget this simple fact.“ – Johnson (2006)

Quelle: Seiler (2012)

Quelle: Seiler (2012)

Es leuchtet wohl jedem ein, dass nur das eine genauso wenig Sinn macht wie nur das andere. Ein sinnvoller Mix ist beim Trainingstempo das Mittel der Wahl. Dabei sollten alle Geschwindigkeitsnuancen abgedeckt werden; manche legen zusätzliche Schwerpunkte, wie beispielsweise das angestrebte Wettkampftempo. Auch Topläufer variieren natürlich die Trainingsgeschwindigkeiten, wie beispielsweise eine Studie von Billat et al. (2001) zeigen konnte. Dort wurden die Unterschiede zwischen „Top-Marathonläufern“ (PB <2h11) und „guten Marathonläufern“ (PB <2h16) untersucht. Die Top-Läufer liefen deutlich mehr Wochenkilometer (206 km +/-26 im Vergleich zu 168 +/-20), bei ungefähr gleichem Umfang von intensivem Training (3000-10000m Wettkampftempo: 20,4 km +/- 1,7 im Vergleich zu 17,8 km +/- 1,8) und gleicher Intensitätsverteilung: 18 Distanzprozent schneller Weiterlesen

Hitze pur beim Steinberger Volkslauf

Volkslauf_Steinberg_2016_Audersetz_01Der Steinberger Volkslauf ist seit zwei Jahren zu meinem Heimrennen geworden: von uns aus ist es nur ca. ein Kilometer bis zum Start. Weil die Veranstaltung gut organisiert, die Strecke schön und der Wettkampf außerdem in den Mainlaufcup integriert ist, wollte ich dieses Jahr über die Halbmarathondistanz starten.

Eigentlich laufe ich meist auf der anderen Seite der Bundesstrße, im, wie ich finde, schönsten Laufgebiet der Welt um das Hofgut Patershausen. Weil der Halbmarathon aber schon länger geplant war und ich auch diesen schönen Wald besser kennenlernen wollte, lief ich aber in den letzten Wochen immer wieder – mindestens einmal pro Woche – die Steinberger Waldrunde. Beim Halbmarathon muss diese, mit kleinen Modifizierungen, zwei Mal durchlaufen werden. Ich kenne die Strecke mittlerweile Weiterlesen

1. Dietzenbacher Turmlauf

Turmlauf_Wingertsberg_Turm_DietzenbachSeit 1961 findet jährlich das älteste und größte Landesfest Deutschlands statt: der Hessentag. Im Rahmen einer Veranstaltungswoche werden die verschiedenen Regionen Hessens vorgestellt.
2001 hatte Dietzenbach – unser derzeitiger Wohnort – die Ehre, Kultur, Brauchtum und modernen Lebensstil miteinander zu verbinden. Für die Feierlichkeiten wurde nicht nur der Hessentagspark, sondern ebenso ein Aussichtsturm auf dem Wingertsberg gebaut. Dieser bietet (bei klarem Wetter) eine schöne Sicht auf die Stadt bis ins Umland und ist das ganze Jahr über bis Einbruch Weiterlesen

Ein Pfingstlauf in Schwanheim

Schwanheim_HälfteEs gibt Läufe, da war ich gefühlt schon 100 Mal – und dann wiederum gibt es Läufe, die sind gleich um die Ecke und dennoch war ich dort noch nie am Start. Der Schwanheimer Pfingstlauf ist einer solcher Läufe.

Die Erklärung ist natürlich schnell gefunden. Denn normalerweise hat die Bahnsaison im Mai schon längst begonnen und der Fokus liegt auf schnellen Läufen auf rotem Tartan.
Dieses Jahr nicht, denn zur Zeit bin ich für Bahnwettkämpfe einfach zu langsam, außerdem ist da noch die Ferse, der die Spikes nicht gut tun.

Also will ich in diesem Jahr versuchen, beim Main-Lauf-Cup möglichst weit vorne zu landen. Dafür Weiterlesen

Ein Ausflug nach Hannover

Hannover_01Hannover ist groß, weit und grün. Hannover ist eine Großstadt, die eigentlich auch wieder keine ist. Denn überall scheint Platz zu sein: breite Straßen, große Häuser, immer wieder Grün. Es ist schön hier, flach und weit. Die Großstadt mit etwa 500000 Einwohnern vereint die Vorteile eines Ballungsraums mit großen Naturarealen, die schnell erreicht sind, um sich an frischer Luft auszuruhen – oder zu laufen.

Und an das Laufen wird permanent erinnert, ich zumindest sehe immer wieder die blaue Linie des Marathons. Das Wetter tut dazu das Übrige, denn wir haben das erste Sommerwochenende dieses Jahres erwischt: Sonne pur, dazu angenehme Wärme. Zwar unbeeinflussbar, aber auch ein Faktor, wie ein Ort Weiterlesen

Ein verschlafenes Frühjahr – jetzt geht es wieder aufwärts

FrühjahrAls ein verschlafenes Frühjahr müssen die letzten Monate bezeichnet werden, denn es wollte einfach nicht so richtig laufen. Im Training fehlte die Leichtigkeit, in den Wettkämpfen der letzte „Punch“: zunächst war beim Halbmarathon früh die Luft raus, beim 25er in Seligenstadt fehlte dann am Ende die Kraft und die 10000 m in Erbach wollten einfach nicht so richtig. Vielleicht weiß der Körper schon, dass der Fokus auf dem Herbst liegt und spart Energie für die Marathonvorbereitung, vielleicht fehlte einfach nur ein Quäntchen Glück Weiterlesen

Bewegung tut gut

Bewegung tut gut_grünEs ist der erste Mai und damit Sonn- und Feiertag. Und der Sonntag kann groß geschrieben werden, denn obwohl sich der Wetterbericht alles andere als sicher war, war das Wetter herrlich. Purer Sonnenschein und damit auch angenehm warme Temperaturen – ein T-Shirt reichte am Nachmittag allemal! Dazu noch die Sonnenbrille – perfekte Bedingungen für einen Ausflug: Bewegung tut gut! Weiterlesen