Fitnesstest

Jügesheim ruft zum jährlichen Fitnesstest

Die Vöglein zwitschern, beim morgendlichen Auftakt wagen sich zarte Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Und nachher, da werden aufgrund der recht lauen Temperaturen wieder einige mit kurzen Hosen und ohne Ärmel laufend unterwegs sein. Ist etwa schon Frühling? Zum Glück nicht! Denn dann hinkte meine aktuelle Form deutlich hinterher. Für Anfang Januar geht es voll in Ordnung, dass sie sich erst nach und nach – ganz vorsichtig – blicken lässt. Wie genau, das wollte ich heute beim jährlichen Fitnesstest über 10 vermessene Kilometer in Jügesheim herausfinden!

Seit dem Frankfurt Marathon Ende Oktober bin ich keinen Wettkampf mehr gelaufen. Gut, da war letzte Woche der Frankfurter Silvesterlauf, dort war ich aber nur als Tempomacher unterwegs. Nach dem Marathon hatte ich drei Wochen verdiente Laufpause eingelegt, mich dann weitere drei Wochen ganz vorsichtig wieder an den Trainingsrhythmus gewöhnt und bin seitdem – seit nunmehr vier Wochen – wieder voll im Wintertraining. Es gilt bereit zu werden für die nächste Marathonvorbereitung, die alsbald wieder starten wird!

Ein guter Zeitpunkt, um einmal die Form zu überprüfen! Im letzten Jahr klappte das richtig gut. Bei Eiseskälte und dementsprechend guten Bedingungen konnte ich sogar unter 34 Minuten bleiben. Das traute ich mir heute noch nicht zu, dafür waren die letzten Tempoeinheiten noch zu zäh und auch einfach der Boden zu aufgeweicht. Teilweise, wie zwischen km 3 und 4, war der Weg wegen Waldarbeiten richtig aufgewühlt und matschig.

Bis dahin wusste ich aber bereits, dass es ein guter Tag war. Die Beine fühlten sich gut an. Nach einem zügigen Start, um bei der großen Pfütze nach 500 m nicht aufgehalten zu werden, konnte ich kurzzeitig in einer kleinen Gruppe um Hannes Dieterich, Miguel Heidemann und einem jungen Rodenbacher mitlaufen. Auch Eshete, mit dem ich ab und zu bei meinem alten Verein TSV Heusenstamm trainiere, mischte am Anfang noch mit. Bis km 3 musste ich die anderen aber langsam ziehen lassen, wobei ich nie ganz den Kontakt verlor. Und drei Kilometer in 10’08 wären auch allein schon ein gutes Training!

Vom Gefühl her rollte es recht gut, der Abstand nach vorne wurde nicht mehr größer. Das lag aber leider daran, das auch die anderen etwas langsamer wurden. Bei km 5 hatte ich gehofft, etwas früher zu sein. 17’11. Und jetzt kamen die schwierigsten Kilometer. Das merkte auch der junge Rodenbacher in der Gruppe vor mir, der die anderen beiden ebenso laufen lassen musste. Immer schneller kam ich heran. Just in dem Moment aber, als ich überholte, stieg er aber aus. In der Ergebnisliste finde ich ihn nicht mehr.

So musste ich weiterhin alleine um Anschluss kämpfen. Jetzt waren aus den beiden vor mir zwei Einzelkämpfer geworden. Miguel musste Hannes laufen lassen und ließ etwas Federn. Die Gerade ist lang, nach und nach – ganz langsam – kam ich näher. Toll war hier, angefeuert zu werden. Axel war mit dem Rad unterwegs und feuerte immer wieder an, näher am Stadion stand natürlich Svenja, dazu aber auch Ken und nach km 8 feuerte mich ganz unerwartet ein Wanderer an: sogar mit Namen! Jügesheim ist und bleibt eben doch ein Heimwettkampf!

Kurze Zeit später war ich auch endlich an Miguel heran und ging direkt vorbei. Jetzt nochmal beschleunigen, das Rennen ist nicht mehr allzu lang! Und Miguel? Der feuerte mich sogar auch noch an und ließ mich laufen! Es hätte wenig gegeben, worüber ich mich mehr gewundert hätte.

Ich konnte trotzdem noch ein wenig zulegen und lief schließlich nach 34’39 ins Ziel. Das geht in Ordnung, für die aktuelle Form und die heutigen Bedingungen hatte ich ein gutes Rennen gezeigt. Und dass ich mit einer solchen Zeit noch auf Rang 4 vorlaufen konnte, sagt auch einiges aus. An den Fitnesstest können wir also einen Haken machen. Außerdem muss man mein hohes Alter berücksichtigen, immerhin war heute mein erstes Rennen in der M30 😉

Der Überblick
Datum: Sa, 06. Januar 2018
Ort: Jügesheim, Deutschland
Wettkampf: Rodgauer Winterlaufserie 2017/2018
Distanz: 10 km
Zeit: 34:39 min
Platz: 4.
Crew: Svenja, Axel
Schuhe: Nike Lunarracer
Ernährung: –
Fotos: Svenja

Kommentar verfassen