12/24 Läufers Leibgericht

Ob „Train low – compete high“ oder nicht: Für den Wettkampf wird kurzfristig die Kohlehydratzufuhr massiv erhöht, um alle Speicher für die Höchstleistung zu füllen. Doch wie füllen wir unsere Speicher am besten? Welche Hauptmahlzeit eignet sich am Tag vor dem Rennen?

Die meisten werden spontan an Pizza oder Pasta denken. Dabei sollte aber zum einen darauf geachtet werden, Weizenfreie Produkte zu verarbeiten, zum anderen werden eigentlich nur Kohlenhydrate aufgenommen. Im Idealfall sollte aber auch darauf geachtet werden, genügend Proteine und Mineralstoffe zu verzehren.

Was ich schon immer gerne gegessen habe, und was sich geradezu ideal für den Wettkampfvortag eignet, ist ein Reisauflauf nach altem Familienrezept: Der Reis liefert viele, gut verdauliche Kohlenhydrate, dazu kommen wichtige Eiweiße und Mineralstoffe durch Milch und Eier. Den letzten Energieschub geben die Rosinen.

Was ihr braucht:

  • 1 l Milch
  • 250 g Milchreis
  • 60 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Handvoll Rosinen
  • 1 Prise Salz
  • Etwas Zitrone(nschale)
  • Eine ofenfeste Auflaufform

 

Die Zubereitung dauert ca. 20 Minuten; hinzu kommen ca. 45 Minuten Backzeit im Ofen (180° Umluft).

Zunächst wird aus Milch, Reis, Salz und Zitrone ein Milchreis gekocht, der im Anschluss wieder abkühlen darf. Dieser Schritt lässt sich ideal schon früher durchführen, beispielsweise am Morgen oder auch am Vortag.

Als nächstes werden die Eier getrennt. Das Eiweiß wird zu sehr steifem Schnee geschlagen, das Eigelb mit Butter und Zucker schaumig gerührt. Letzteres wird dem abgekühlten Milchreis löffelweise untergemischt. Dann werden die Rosinen beigemischt und der Eischnee untergehoben.

Die Auflaufform einfetten, danach mit der Masse befüllen und ab in den Ofen. Bei 180°C Umluft ca. 45 Minuten backen, bis die obere Schicht goldbraun ist.

 

Dann genießen – schmeckt warm und kalt, auch mit Kompott oder Obst wie beispielsweise Schattenmorellen. Und schließlich: ein gutes Rennen!

 

PS: lässt sich mit Zimt auch wunderbar weihnachtlich anhauchen!

3 Kommentare

  1. Interessant…

    Ich vermeide Milchprodukte 48 Stunden vor einem Wettkampf oder Langlauf ab 30K aufwärts.
    So konnte mein Magen bisher störungsfrei halten.

    Gruß

Kommentar verfassen