Vorsatz für das neue Jahr

Ein neuer, alter Vorsatz und ein guter Jahresstart

Noch bevor es, wie in diesem Post beabsichtigt, um mein Training der letzten vier Wochen geht, möchte ich den Beitrag mit meinem Vorsatz für 2017 beginnen: meine Dauerläufe sollen wieder schneller werden! Zwar habe ich auch schon mehrmals auf dieser Seite für ein gutes Grundniveau im Lauftraining plädiert, bin im letzten Jahr aber meist deutlich davon abgewichen. Der Grund war die Ansicht, durch langsamere Dauerläufe besser für die Tempoeinheiten erholt zu sein. Das stellt sich im Rückblick nicht nur als Trugschluss dar, sondern führte ebenso dazu, dass mein Ausdauerniveau abnahm. Im Ergebnis: viele Wettkämpfe, die zäh waren und als Krönung die große Enttäuschung beim Marathon.

Der neue, alte Vorsatz für 2017 lautet also, dass der Großteil meiner Dauerläufe im Bereich von etwa 4’16/km absolviert werden will.

Und siehe da: in diesem Bereich macht das Laufen noch viel mehr Spaß! Die letzten vier Wochen, mit einigen Einheiten, bei denen dieses Tempo schon ganz gut passte, gibt es hier.

Dennoch war ich vor dem 10er in Jügesheim nicht allzu sehr von meiner Form überzeugt. Zwar hatte ich Spaß am Laufen wie lange nicht und konnte schon einige neue Reize setzen, insbesondere die längeren Tempoeinheiten liefen aber noch nicht wirklich. Was konnte ich also erwarten? Hinterher weiß ich, dass die Form schon wieder recht ordentlich und vor allem der Kopf wieder 100% leistungsbereit ist. So kann es weitergehen!

Wer nun von diesem Thema mit den guten Vorsätzen – ganz gleich, ob zum Jahresstart oder auch mal zwischendrin – noch nicht genug hat, dem empfehle ich zu diesem Thema den kürzlich erschienen Beitrag Forget The Gadgets and Hacks: Nail The Basics von Steve Magness. Weil wir uns viel zu oft ablenken lassen und uns mit dem einen Extraprozent beschäftigen, werden die grundlegenden 99 % vernachlässigt werden. In Steves Text kann man sich gut wiederfinden, denn eigentlich ist Laufen ganz einfach:

Go run 7 days a week. Sleep 8 hours a night. Eat Real food.

Und damit ab für 2017!

2 Kommentare

  1. So ähnliche Gedanken hatte ich tatsächlich bezüglich meiner längeren Läufe auch gerade: Ich müsste die mal öfter etwas flotter angehen… Wobei mein Tempo dabei immer noch weit, weit weg ist von deinem 😉

    1. Hi Andreas!
      Zunächst meine ich erstmal nur die normalen Dauerläufe, die langen können im Grundlagen-Wintertraining noch etwas langsamer sein. Aber mehr Spaß macht es natürlich, wenn auch die Langen wieder schneller gehen 🙂

Kommentar verfassen