Trainingsrückblick

Trainingsrückblick: Der Start in den Sommer

Der letzte Trainingsrückblick ist schon länger her – seit dem Überblick über die Saisonplanung (ein Bahn Intermezzo) sind bereits sieben Wochen vergangen. Dort habe ich erzählt, dass ich mich auf die schnellen Bahntrainings freue, weil ich mich auf die hessischen Meisterschaften über 5000 m vorbereiten will.

Mit dieser Entscheidung fühle ich mich sehr wohl. Zwar tue ich mir schwer, bei den richtig schnellen Intervallen (200-400 m) an frühere Mittelstreckenzeiten anzuknüpfen, dennoch ist es ein ganz anderes Laufgefühl als beim so stark auf Ausdauer ausgelegten Marathontraining. Das schnelle Laufen macht Spaß, auch – oder vielleicht gerade deshalb – wenn dann so richtig geknautscht werden muss.

Einen neuen Impuls gibt mir auch das Donnerstagstraining, wenn ich nicht mehr alleine, sondern in Heusenstamm mit Kasu und Eshete trainiere. Die Zwei laufen nicht zunächst zurückhaltend, wie es die „typisch deutsche“ Art im Spiridon-Training dienstags ist, sondern viel unorthodoxer. Viel „afrikanischer“ – auch ein neuer Reiz für mich.

Meine Trainingsübersicht dieser letzten sieben Wochen kann hier eingesehen werden.

Was sonst noch geschah

Nach der Pause von Berlin und Paris, die mit dem Ausflug zum Orientierungslauf endete, läuft das Training also wieder ziemlich gut. Ich habe Spaß und fühle mich wieder schnell. Nicht nach Düsseldorf zu fahren war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. In Pfungstadt konnte ich dann die Quali über 5000 m mehr oder weniger locker laufend abhaken. Während meine Leistungen in Steinberg und Schwanheim  in Ordnung gingen, lief es beim Melibokuslauf mal wieder richtig gut. Seit langem als erstes durchs Ziel zu laufen gab natürlich einen weiteren Schub!

Anfang Mai war ich außerdem zur Laufstilanalyse in Frankfurt. Die neuen Übungen tun mir gut, ich hoffe, dass ich dadurch mein Fersenproblem dauerhaft in den Griff bekomme. Ferner habe ich die Frage aufgeworfen, wie teuer eine Laufausrüstung ist und im Scherz angerissen, wie viele Mücken beim abendlichen Dauerlauf auf Läuferaugen zielen. Mit der Zusammenfassung über Trainings- und Wettkampfernährung gab es außerdem einen Blick voraus in die Marathonvorbereitung, die ab August wieder so richtig losgeht. Insbesondere die Kohlenhydratversorgung werde ich in diesem Jahr deutlich verändern, aber dazu später im Jahr mehr. Geschrieben habe ich weiterhin über das neue Buch „Peak Performance“, das mir gut gefallen hat und leicht verständlich geschrieben ist.

Soweit zum Trainingsrückblick. Genau so gerne weiter – laufen hilft!

Ein Kommentar

Kommentar verfassen